Feng Shui

Feng Shui ist eine traditionelle chinesische Lehre, mit der man die Räume in Harmonie mit ihrer Umgebung zu bringen versucht. Es wird eine Balance der Erde, der Natur und der Landschaft benötigt. Der Ursprung liegt im "He Luo Tu Buch".

Um Feng Shui zu beraten, verwendet man normalerweise zwei Methoden: Yin Yang Wu Xing und Ba Gua. Yin bedeutet weiblich und dunkel, Yang ist männlich und hell. Aus Sicht der Natur bedeutet Yin der Mond, Yang ist die Sonne. Wu Xing sind die fünf verschiedenen Elemente: Das Wasser, die Erde, das Feuer, das Metall (Gold), das Holz. Ba Gua betrifft folgende Bereiche: Familie, Karriere, Wohlstand, Kinder, Freundschaft, Partnerschaft, Gesundheit und Glück.

Alle oben genannten Dinge gehören zu einem Verbund. Alle beeinflussen sich gegenseitig. Ein Beispiel: Warum sollte man das Bett im Schlafzimmer meistens in Nord-Süd-Richtung stellen? Weil das Magnetfeld der Erde sich im Kreis von Süden nach Norden dreht, welches von der Wissenschaft erforscht wurde. Wir leben auf der Erde, unser Körper wird dadurch beeinflusst. Wenn man gegen die Natur handelt, das Bett in Ost-West-Richtung stellt, bekommt man ein Schlafproblem. Entweder träumt man oft oder es löst Schlaflosigkeit aus.

Aber jeder hat sein Geburtsdatum und die Geburtsuhrzeit. Diese bestimmen auch die beste Orientierung der Wohnungseinrichtung. Das heisst, obwohl es generell eine Feng Shui-Regel gibt, ist jede Person in seiner Umgebung trotzdem individuell. Deshalb ist Feng Shui auch eine Kombination zwischen Lehre und Natur.